Kaltgepresstes Trockenfutter vs. Nassfutter: Was ist das beste Futter für meinen Hund?

27.05.2024 10:00

Lesezeit: ca. 5 Min.

Kaltgepresstes Trockenfutter vs. Nassfutter: Welches ist das Beste für Ihren Liebling?

Als verantwortungsbewusster Tierhalter möchten Sie nur das Beste für Ihr Haustier. Eine der größten Entscheidungen, die Sie treffen müssen, ist die Wahl des richtigen Futters. Zwei der beliebtesten Optionen (neben BARF, der Biologisch Artgerechten Roh-Fütterung) auf dem Markt sind kaltgepresstes Trockenfutter und Nassfutter. Aber welches ist das Beste für Ihren Vierbeiner? Lassen Sie uns die Vor- und Nachteile beider Futterarten genauer ansehen.

Kaltgepresstes Trockenfutter

Was ist das? Kaltgepresstes Trockenfutter wird bei niedrigen Temperaturen hergestellt, wodurch mehr Nährstoffe erhalten bleiben als bei herkömmlichem Trockenfutter. Die Zutaten werden schonend verarbeitet und in pelletartige Formen gepresst.

Vorteile:

  1. Nährstoffreich: Durch die schonende Herstellung bleiben mehr Vitamine, Mineralien und Enzyme erhalten.
  2. Längere Haltbarkeit: Trockenfutter kann über einen längeren Zeitraum gelagert werden, ohne an Qualität zu verlieren.
  3. Zahnpflege: Das Kauen auf den Pellets kann zur Zahnreinigung beitragen und Zahnsteinbildung vorbeugen.
  4. Einfache Handhabung: Kaltgepresstes Trockenfutter ist leicht zu portionieren und zu lagern.

Nachteile:

  1. Weniger Feuchtigkeit: Trockenfutter enthält kaum Wasser, was bei Tieren, die wenig trinken, zu Dehydrierung führen kann.
  2. Geschmack: Einige Tiere bevorzugen den intensiveren Geschmack von Nassfutter und könnten das Trockenfutter verschmähen.

Nassfutter

Was ist das? Nassfutter enthält einen hohen Wasseranteil und wird in Dosen oder Beuteln angeboten. Es ist oft in verschiedenen Texturen wie Pasteten oder Fleischstücken erhältlich.

Vorteile:

  1. Hoher Feuchtigkeitsgehalt: Der hohe Wasseranteil unterstützt die Hydration Ihres Haustieres, besonders wichtig bei Tieren, die wenig trinken.
  2. Schmackhaft: Viele Tiere bevorzugen den intensiveren Geschmack und die weiche Konsistenz von Nassfutter.
  3. Geringere Kaloriendichte: Wegen des hohen Wassergehalts enthält Nassfutter weniger Kalorien pro Gramm, was bei der Gewichtskontrolle helfen kann.

Nachteile:

  1. Kürzere Haltbarkeit: Geöffnete Dosen oder Beutel müssen gekühlt und schnell verbraucht werden.
  2. Zahnprobleme: Nassfutter trägt nicht zur mechanischen Reinigung der Zähne bei, was die Zahngesundheit beeinträchtigen kann.
  3. Mehr Verpackungsmüll: Die Einzelverpackungen von Nassfutter erzeugen mehr Müll als Trockenfutter in großen Säcken.

Welche Wahl ist die Richtige?

Die Entscheidung zwischen kaltgepresstem Trockenfutter und Nassfutter hängt von den individuellen Bedürfnissen Ihres Haustieres ab. Hier sind einige Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten:

  • Alter und Gesundheitszustand: Ältere Tiere oder solche mit Zahnproblemen könnten von Nassfutter profitieren, während junge, gesunde Tiere gut mit Trockenfutter zurechtkommen.
  • Trinkgewohnheiten: Tiere, die wenig trinken, könnten Nassfutter benötigen, um ausreichend hydriert zu bleiben.
  • Geschmack und Vorlieben: Manche Tiere haben klare Präferenzen. Es könnte hilfreich sein, beide Futterarten auszuprobieren, um zu sehen, was Ihr Liebling bevorzugt.

Fazit

Sowohl kaltgepresstes Trockenfutter als auch Nassfutter haben ihre Vor- und Nachteile. Es gibt keine universelle Antwort darauf, welches Futter das Beste ist – es kommt ganz auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Haustieres an. Oftmals kann eine Mischung aus beiden Futterarten eine gute Lösung sein, um von den Vorteilen beider zu profitieren. Wenn Sie unschlüssig sind, lohnt sich möglicherweise eine Beratung durch einen zertifizierten Ernährungsberater, um die optimale Ernährungsstrategie für Ihren Liebling zu finden.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.